Der FEUER ATEM

Lade zum FEUERatem so viel Deines Potenzials ein wie es Dir heute möglich ist.

Lade die Elemente ein. Schaff dir die besten Voraussetzungen.

ERDE= streichel, schüttel - begrüße Deinen Körper.

Trink reichlich WASSER als "Transportmittel" für alles was in Bewegung kommen darf. Biochemie und Gefühle!

Werde Dir deines Atmens bewusst. LUFT Danke für dieses kraftvolle Werkzeug.
Nutz' so viele Atemzüge für eine Grundreinigung wie Du brauchst. Lass mit dem Ausatmen gehen was Dir zu viel ist, Dich belastet oder was Du jetzt nicht mehr brauchst. Lass auch gehen was nicht zu Dir gehört. Mit der Einatmung, durch die Nase, gib Deinen Raum frei für Fülle. Es gibt keine Beschränkung außer Deiner eigenen. Registriere diese und nimm sie mit in deine dankbare Annahme von diesem Geschenk von dem Du nehmen darfst.
Luft ist fast so unendlich verfügbar wie Energie deren Zentrum in Dir Du jetzt Deine Aufmerksamkeit zu wenden kannst.

Lass aktives Einatmen und Kraft sich begegnen.

Egal ob Du aufrecht bist oder liegst erlaube Deine Beckenschaufeln sich nach außen zu öffnen. Die Bauchdecke ist locker. Dein Gesäß darf das selbe entspannte Gesicht machen wie dein Kopf. Jetzt kannst Du langsam beginnen das Feuer anzufachen.

Geh' langsam vor und beobachte die Flamme in Deinem Zentrum. (ca. 2 Finger unterhalb des Nabels)

Mir gefällt die Visualisierung eines Holzfeuers. Wieviel Atem/Luft braucht Flamme um sich auszubreiten? Experimentiere mit Intensität und Tempo.

Fordere Dich heraus, werde kraftvoll.

Atme mit hörbarem Ton aus, doch überfordere Dich nicht.

Es geht um Lust nicht um Leistungssport.

Wenn Du Erfahrung mit Ofenfeuer hast nutze sie. Der Effekt von Zuluft von unten ist überwältigend. Probiere es aus.

Wie es ist durch Deine Yoni einzuatmen?-,oder den Anus

Bist Du gerade in einer Lebenssituation mit /heart on fire) ist es auch möglich den Energiekreislauf dort zu starten.

Auf diese Weise wirst Du bald an die Empfindung kommen Dich (im 1 Chakra) voll zu fühlen. Vielleicht spürst Du auch gleichzeitig ein volles Gaumengefühl?

Gib' dem Atem mehr Bauch-Raum!

Das ganze Becken darf Feuer fangen.

Erlaube Körperbewegungen die sich einstellen. Doch mach sie nicht.

Wenn Du das Gefühl hast den Atem mit Bewegung unterstützen zu wollen so nutze dafür die Muskeln des Beckenbodens und eine leichte Becken Kippbewegung. (Richtung Nabel)

Als Mensch in einem weiblichen Körper habe ich die Erfahrung gemacht, dass sakrale Sexenergie sich mit dieser Beckenbewegung leichter ins Herzchakra transportieren lässt als bei dem auskippen des Beckens - wo ich eher das Gefühl habe Energie baut sich auf, doch bleibt sie massiver im Lendenbereich.

Feuerenergie hat die Tendenz aufzusteigen.

Lass mit deinem intensiven Atmen die Kraft zum Rippenbogen/Solaplexus (3 Chakra) Sobald dieser gefüllt ist und nachgibt/überläuft kann sich die Energie im Brustkorb bis zu deinem Herz ausbreiten.

Bleib im Atmen bei geöffnetem Mund.

Erlaube die Töne die deine Kehle freigeben mag.

Dein Brustkorb wird weich und durchlässig so dass Du den Ausatem dort sanft ausströmen lassen kannst.

Bleib beim kraftvollen Einatmen durch deine Yoni/Anus und vollende diesen Atemkreis.

Bewusster Energieaufbau in dieser Form stellt eine gute Basis für alle Variationen von Feueratem dar. Bis hin zur Chuluaqi Herzerfreuübung und dem Feueratemorgasmus.

Corinja